BVB: Ex ist fix! Ousmane Dembele wechselt zum FC Barcelona

      Kommentare deaktiviert für BVB: Ex ist fix! Ousmane Dembele wechselt zum FC Barcelona

Nun ist es also offiziell, Ousmane Dembele verlässt Borussia Dortmund diesen Sommer und wechselt nach Spanien zum FC Barcelona. Dies hat der BVB gestern bestätigt, die Schwarz-Gelben erhalten eine fixe Ablöse in Höhe von 105 Millionen Euro, welche um weitere 42 Millionen Euro durch Bonuszahlungen noch ansteigen kann.

Nach gerade einmal 50 Spielen ist die Ära von Ousmane Dembele bei Borussia Dortmund bereits wieder beendet, der 20-jährige Franzose verlässt den BVB und wechselt zum FC Barcelona. Der Transfer hatte sich in den vergangenen Tagen und Wochen bereits angedeutet und seit gestern ist er nun offiziell. Dortmund hat im Rahmen einer Pressemitteilung eine grundsätzliche Einigung mit den Spaniern bestätigt. Demnach erhalten die Schwarz-Gelben eine Ablösesumme in Höhe von 105 Millionen Euro. Diese atemberaubende Summe kann sich zudem noch um weitere 42 Millionen Euro durch Bonuszahlungen erhöhen.

Damit ist Dembele nicht nur der teuerste Transfer in der Geschichte der Bundesliga, sondern auch der zweitteuerste Transfrer in der Fußballgeschichte. Dembele reiht sich direkt hinter den Wechsel von Neymar vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain ein, der den Katalanen vor kurzem 222 Millionen Euro in die Kasse gespült hat und den Dembele-Transfer erst ermöglicht hat.

Rein finanziell betrachtet ist der Transfer sicherlich ein tolles Geschäft für den BVB, sportlich hingegen wird der Weggang von Dembele eine große Lücke im Offensivspiel der Dortmunder reißen. Mit 10 Toren und 22 Vorlagen war der junge Franzose in der vergangenen Saison immerhin an 32 Treffen beteiligt. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass Watzke & Co. einen Nachfolger verpflichten werden. Viel Zeit bleibt dem BVB jedoch nicht, denn das Sommer-Transferfenster schließt bereits wieder am 31. August. Es wird spannend zu sehen ob und wen Dortmund als Dembele-Nachfolger verpflichten wird, am nötigen „Kleingeld“ fehlt es dem Champions League-Teilnehmer definitiv nicht mehr.

Foto: Reto Stauffer / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)